Franz Singhammer

Franz Singhammer

„Durch den Verbund habe ich Kontakt zu gleichgesinnten Kollegen, die auch über den Tellerrand hinausschauen.“


Bodenbeläge


Elastische Bodenbeläge, Kunststoffbodenbeläge

Linoleum

Elastischer Bodenbelag mit einem Grundgewebe aus Jute und einer Deckmasse aus Kork- oder Holzmehl, Farbstoffen, Harzen und aus Leinöl gewonnenem Linoxyn, mit glatter und dichter Oberfläche, mit guten Wärme- und Schalldämmeigenschaften. Erhältlich als Bahnenware für nahezu fugenlose Verlegung oder als Fliesen, einfarbig und gemustert, in verschiedenen Qualitäten, auch als Verbundbelag mit elastischer Unterschicht oder als Korklinoleum (mit Korkbeimischung).

Korkboden

Boden- und Wandbelag aus Naturkork in unterschiedlichen Formen, Oberflächen und Dessins, je nach Einsatzbereich mit versiegelter oder gewachster Oberfläche, fußwarm, elastisch, Wärme und Schall dämmend, verrottungsfest, beständig gegen Schimmel, elektrostatisch nicht aufladbar, geruchsneutral, schwer entflammbar. Platten mit geschlossener Oberfläche sind auch für Bad und WC geeignet. Die Verlegung erfolgt durch vollflächige Verklebung auf ebenem Untergrund aus Estrich, Holz oder Holzspanplatten.
 

Laminat

aus verlegefertigen Paneelen mit Nut und Feder, die auf trockenem ebenen Untergrund mit einem speziellen Unterlagssystem verlegt oder direkt verklebt werden. Die Paneele bestehen aus einer Trägerplatte, der Laminat-Dekorschicht und dem Gegenzugmaterial auf der Unterseite. Laminatböden sind in zahlreichen Farben und Dekoren, auch Holz-Reproduktionen, im Handel erhältlich. Standardformate 1200 mm x 200 mm, 600 mm x 200 mm und 200 mm x 200 mm. Paneeldicke: 7 mm. Geeignet für Neubau und Sanierung.

Teppichboden

Bodenbeläge, mit schallschluckender, geräuschmindernder, trittschall- und wärmedämmender Wirkung, strapazierfähig, leicht zu reinigen. Die Verlegung erfolgt auf ebenem, staub- und rissefreiem Untergrund, ggf. auf Unterlagen aus Filzpappe, Kork oder Schaumstoff. Der Belag wird verspannt (Spannteppich, d.h. nur an den Rändern mechanisch befestigt), ganzflächig verklebt, mit Klebebahn bahnenweise verklebt oder lose verlegt. Man unterscheidet nach Herstellungsart gewebte, gewirkte, gepresste und Tufting-Teppichböden bzw. Nadelvliesbeläge (ein- oder mehrschichtig, mit oder ohne Trägerschicht), Velourteppichböden (Schnittflor = aufgeschnittene Schlingen) und Boucléteppichböden (Schlingenflor = geschlossene Schlingen)

  • aus synthetischen Fasern (Polyamid, Polyacryl, Polypropylen, Polyester), in wasserfester Ausführung auch für Balkon, Terrasse und Bad
  • aus Pflanzenfasern (Baumwolle, Jute, Sisal, Kokos)
  • aus Wolle
  • aus Haargarn (Kuh-, Ziegen-, Pferdehaar) sowie
  • aus Fasergemischen.

Textile Bodenbeläge unterscheiden sich hinsichtlich Strapazierwert und Komfortwert (DIN 66095 Teil 2). Für den gehobenen Wohnbereich sind Teppichböden mit normalem Strapazierwert und hohem Komfortwert zu empfehlen. Teppichböden mit Zusatzeignungen, z.B. stuhlrollengeeignet, treppengeeignet, feuchtraumgeeignet, antistatisch usw. sind durch Symbole gekennzeichnet.

 

 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8